Lange wurde diskutiert, lange wurde vermutet und es wurde spannend gehalten. Nun sind die ersten manifesten Einschätzungen da. Nach den Schlussanträgen des Generalanwalts am EuGH vom 28.2.2019 erscheint es nun so gut wie sicher, dass der EuGH die Mindest- und Höchstsätze der HOAI wegen Verstoßes gegen die Niederlassungsfreiheit für mit dem europäischen Recht unvereinbar erklären wird. Die Ermächtigungsgrundlage für die HOAI sieht aber gerade die Festsetzung von Mindest- und Höchstsätzen als Aufgabe der HOAI vor; die HOAI wird daher nicht bestehen bleiben können.

Daher wird es für Architekten und Ingenieure, aber auch für Auftraggeber von Planungsleistungen erforderlich, sich Gedanken darüber zu machen, welche Folgen die voraussichtliche Aufhebung der HOAI haben wird.

Was wird aus bestehenden Verträgen? Wie sind Stufenaufträge zu behandeln? Was gilt für Aufträge, die nach Aufhebung der HOAI erteilt werden, welche Gestaltungsmöglichkeiten gibt es? Was ist vertraglich zu beachten? Viele Fragen, die auf Antworten warten und von unserem Referenten Herrn Bubert beantwortet werden.

Unsere Themen

  • Abschaffung HOAI – Übergangsfragen, bestehende Verträge
  • Neuverträge nach der Abschaffung der HOAI
  • Vereinbarungsmöglichkeiten
  • Leistungen und ihre Vereinbarung
  • Vergaberechtliche Fragen

Ihr Nutzen

Das Seminar dokumentiert den aktuellen Stand des Vertragsverletzungsverfahrens: Was haben Sie als Planungsbüro oder Auftraggeber nun zu beachten und wo geht die Reise hin?