Lüftungskonzepte für Nichtwohngebäude

Für Wohngebäude sind Lüftungskonzepte inzwischen im Stand der Technik (DIN 1946 Teil 6) verankert. Nun rückt das Thema auch bei Nichtwohngebäuden zunehmend in den Fokus. Die Gründe dafür sind mannigfaltig, eine besondere Rolle nehmen aber steigende Komfortansprüche und das zunehmende Bewusstsein der Nutzer hinsichtlich des Raumklimas ein.

Unsere Themen

  • Grundlagen für Wohn- und Nichtwohngebäude
  • Gesetzliche Rahmenbedingungen/Technische Regeln/Förderungen
  • Beispiele aus der Praxis: Klärung der Anforderungen
  • Lösungsmöglichkeiten anhand von realisierten Bauvorhaben
  • Diskussion

Ihr Nutzen

In unserem Seminar lernen Sie die wesentlichen Einflussgrößen und Parameter auf das Raumklima kennen und erfahren anhand von Praxisbeispielen, wie diese zu bewerten sind und umgesetzt werden können.

Sommerlicher Wärmeschutz für Nichtwohngebäude

Seit Inkrafttreten der EnEV 2014 gelten verschärfte Bedingungen für den sommerlichen Wärmeschutz. Dies gilt insbesondere für Nichtwohngebäude.

Unsere Themen

  • Wesentliche Anforderungen an den sommerlichen Wärmeschutz für Nichtwohngebäude
  • Tabellenverfahren vs. Simulationsverfahren
  • Beispiele aus der Praxis/Vorgehensweise zur Lösungsfindung/
  • Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen
  • Diskussion

Ihr Nutzen

Anhand von konkreten Beispielen erfahren Sie, welche Parameter maßgeblich für den Nachweis des sommerlichen Wärmeschutzes sind und wie dieser umzusetzen ist. Die Parameter umfassen dabei sowohl Nachweise im sogenannten Tabellenverfahren als auch Nachweise mit Hilfe von Simulationsverfahren.